Human Design erläutert dir das energetische Zusammenspiel mit anderen.

-Katja Katschemba

Du möchtest gerne wissen, worin das Geheimnis liegt, weshalb du mit manchen Menschen direkt auf einer Wellenlänge bist und dir andere ewig ein Rätzel und suspekt bleiben? Die Lösung liegt in der Energie deines Human Designs.

Um es genauer zu erläutern, hier ein kleiner Ausflug in den energetischen Austausch.

Über die Kommunikation der Auren – das energetische Feld, was wir aussenden und welches uns umgibt – wird die Energie von dir und der anderen Person ausgetauscht. Dieser Zusammenschluss ergibt ein neues Chart, stell dir dafür einfach vor, dass du dein Chart über das des anderen legst. Dieses Zusammentreffen stellt eine Verbindung her von der in dir und deinem Gegenüber angelegten Toren, Kanäle und Center. Die Komponenten schließen sich dabei zusammen und erschaffen etwas, was aus 1 + 1 = 3 macht. Dieses neue Beziehungschart nennt man im Human Design Composite.

Da ein Tor oder ein Kanal sowie auch ein Center, jeweils bestimmte energetische Faktoren und Fähigkeiten in dir und in deinem Gegenüber in Aktion setzen, kannst du ein Gefühl und eine innere Wahrnehmung dazu erhalten. Das liegt auf der Hand, denn wir sprechen über den Austausch von Energie über die Aura. Bestimmt fallen dir jetzt Sätze ein, die genau das widerspiegeln; „Zwischen uns stimmte gleich die Chemie.“ Oder „Ich habe mich gleich bei ihm wohlgefühlt.“ Oder aber „Wir kamen nie auf einen gemeinsamen Nenner.“

Verschiedene Möglichkeiten des Zusammenspiels der Tore und Kanäle zwischen deinem Gegenüber und dir erzeugen unterschiedliche energetische Verbindungen. Im Human Design wird in 4 verschiedenen Verbindungen unterschieden.

  1. Anziehungskanäle

Zwei Menschen mit jeweils einem definierten, sich gegenüberlegenden Tor, treffen aufeinander und bilden einen Kanal. Beispiel: definiertes Tor 34 das Tor der Macht im Sakralzentrum, trifft auf Tor 10 das Tor der Selbstliebe im Selbstzentrum und verbinden sich zum Kanal 34-10 Kanal der Erforschung. Hier trifft der Ausdruck zu; „Gegensätze ziehen sich an.“ Die Energie des einzelnen Tores verstärkt sich durch die Kanalbildung. Das kann ganz harmonisch zu einer Verdopplung der Energie führen, trägt aber auch das Potenzial von Reibung mit sich.

  1. Kompromisskanäle

In diesem Aufeinandertreffen bringt eine Person einen definierten Kanal mit und das Gegenüber besitzt ein definiertes Tor aus dem Kanal. Beispiel; Der Kanal 34- 10 Kanal der Erforschung ist definiert bei Person A und Person B hat entweder das definierte Tor 34 Macht oder das definierte Tor 10 Selbstliebe. Hier kann es – muss aber nicht – zu Kompromissen, Missverständnissen bis hin zu Streitigkeiten kommen, da durchaus die überbordende Energie des Kanalbesitzers die des Torbesitzers übersteigt. Mitunter ist es aber nur ein guter und gesunder Kompromiss, der beiden hilft und stärkt.

  1. Dominanzkanäle

Bei dieser Konstellation hat eine Person den definierten Kanal und das Gegenüber besitzt keine Definition im selbigen Kanal, was die Dominanz des Kanalbesitzers auslöst. Beispiel der Kanal 34-10 ist definiert und das Gegenüber hat keine Definition in Tor 34 und auch nicht in der Tor 10. Hier könnte man sagen; „Voller Bewunderung oder voller Abneigung.“ Der energetische Ausdruck der Definition wird den Ton angeben und der andere hat die Möglichkeit, es neutral wahrzunehmen, es anzunehmen oder es abzulehnen.

  1. Harmonierendekanäle

Zwei Menschen mit jeweils einem gleichen definierten Kanal treffen aufeinander und überschreiben, verstärken ihren vorhandenen Kanal. Beispiel die Tore 34 und 10 sind bei beiden definiert und bilden den Kanal der Erforschung. Hier ist man sich einig und hat einen gleichen Berührungspunkt. In dieser Konstellation stimmt der Ausdruck; „Gleich und gleich gesellt sich gern.“ Was dazu beiträgt, das man sich versteht und auf einer Welle schwimmt. Das kann sich harmonisch, freundschaftlich, verständlich und ausgeglichen sich anfühlen, aber auch gleichbleibend und etwas langweilig.

Auf welche Weise man aufeinander trifft und wie man die Situationen auslebt, hängt weniger vom Chart und den Definitionen ab, sondern Wie man sein wahres Selbst bereits lebt. Um so mehr du deinem eigenen Experiment – dein persönliches Human Design zu verkörpern – lebst, wird sich auch im Zusammenspiel mit den Menschen um dich herum positiv ausdrücken. Wir können alle von einender profitieren, lernen und wertvolles teilen, genau daruf sollte man sich konzentrieren.

Alles beginnt bei dir. In dir. Durch dich. Mit dir! Geh auf deine Mitmenschen mit Neugier, Offenheit und Empathie zu und du wirst in den allermeisten Fällen nicht enttäuscht und vielleicht sogar reich beschenkt werden, dass wiederum wiegt gewiss die Enttäuschungen auf. Gute Beziehungen sind getragen von Liebe. Und ist es nicht die Liebe, nach der wir uns im Kern alle sehnen?!

Good vibes only

IN LOVE❤️ IN LIEBE ❤️ Herzlich Katja

PS: Du kannst mit mir gemeinsam in dein persönliches Human Design via Reading einsteigen. Oder aber im Selbststudium mit einer schriftlichen Analyse dein wahres Selbst – dein Human Design – erkunden. Glaub mir es kann dein Leben positiv verändern!